Foto: ©Bwag/CC-BY-SA-4.0

„Der Kunst ihre Freiheit“ - Die Einschränkung der Grundrechte in Österreich

Das Zivilgesellschaftsrating Österreichs wurde eben herabgesetzt. Grund: Einschränkung der Grundrechte durch die österreichische Bundesregierung. Kritischer Kunst, aber auch der Presse wird merkbar aggressiver begegnet.

Paul Poet: "Der Umgang mit kritischer Kunst ist noch aggressiver geworden"

Kritischer Kunst begegnet man wieder gehäuft mit Anfeindungen und Drohungen mit Subventionsentzug. So kannte man es bereits vor fast 20 Jahren gegen „Ausländer raus! Schlingensiefs Container“. Wir haben mit dem Regisseur der Kino-Doku, Paul Poet, über die Anfeindungen gegen kritische Kunst gesprochen, ob Kunst politisch sein muss und ob so etwas wie die Container-Aktion wieder nötig wäre – oder überhaupt noch möglich.

Kultur schafft Arbeit!

Die November Ausgabe der IG Kultur Steiermark Kulturradio Sendung. Diesmal mit der Vorstellung des Projektes "Kultur schafft Arbeit"

Die Freiheit der Kunst in Deutschland auf dem Prüfstand: NS-Symbolik im Stadttheater Konstanz.

Im April 2018 wurde die Inszenierung von George Taboris „Mein Kampf“ im Stadttheater Konstanz aufgeführt. Das mediale Echo war riesig, was zu einer großen gesellschaftlichen Debatte über die grundlegenden Freiheitsrechte ausartete, bei der das Stadttheater Konstanz nicht nur positiv wegkam. Was waren die Gründe für die Skandalisierung des Stücks, um ausgehend von diesem Beispiel die Bedeutung der Kunstfreiheit für eine (demokratische) Gesellschaft zu klären? Darüber haben wir mit der Anthropologin Dr. Andrea Zielinski und dem Intendanten des Stadttheater Konstanz Prof. Dr. Dr. Nix gesprochen.

Baumgartner: "Österreicher lieben ihre Geschichte, sie wollen sich nur nicht daran erinnern!"

Gerhard Baumgartner vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes im Interview über Erinnerungskultur in Österreich, die Geschichte der Aufarbeitung, wie es um die FPÖ-Historikerkommission steht und was er vom Haus der Geschichte hält.

Kunst und Kultur – zwischen politischen Lippenbekenntnissen und Relevanz für uns alle!

Einladung zur IG Kultur Pressekonferenz am 14. November 2018, 11 Uhr, in der Stadtschenke, Neutorgasse 22, 8010 Graz

KulturGespräch

Die IG Kultur Steiermark lädt in Kooperation mit Radio Helsinki erneut zu einem KulturGespräch ein. Diesmal findet das öffentliche Treffen mit StR Günter Riegler und LR Christopher Drexler statt. Moderiert wird die Veranstaltung von Martin Gasser.
Historische Bücher. Photo by Patrick Tomasso on Unsplash.

Blimlinger: "Es müsste eine großartige Ausstellung werden, um den Fortbestand des Haus der Geschichte zu sichern."

Keine Zeit, keine Idee, kein Beirat? Eva Blimlinger ist gemeinsam mit Gerhard Baumgartner unter Protest aus dem Beirat für das Haus der Geschichte ausgetreten. In sehr kurzer Zeit habe man eine möglichst starke Idee für die Eröffnungsausstellung des HdG entwickeln wollen und sei dabei auf starke Widerstände gestoßen. Wir haben mit ihr über die Probleme gesprochen und gefragt, wie das Haus der Geschichte doch noch ein Erfolg werden könnte.
Hofburg Vienna, Hofburg Wien, Heldenplatz, Neue Burg, Haus der Geschichte

Typisch österreichische Geschichte

Österreich bekommt ein Haus der Geschichte. Vielleicht. Sicher ist, dass es am 10. Oktober eröffnet wird. Ob es das Haus der Geschichte bleibt und wie lange es existieren wird, das ist fraglich. Das Konzept zum neuen Bundesmuseum wurde bereits vor über zehn Jahren in Auftrag gegeben. Nach viel hin und her laufen einige Dinge kurz vor der Eröffnung immer noch eher holprig. Das würde man sich bei einem Repräsentationsprojekt anders vorstellen. Es passt aber dennoch zu Österreichs Zugang zur eigenen Historie.

Slow down Kulturarbeit?

Die Oktober Ausgabe der IG Kultur Steiermark Kulturradio Sendung. Diesmal mit einem ausführlichen Studiogespräch zum Thema „Slow down Kulturarbeit?“.

Europäische Kulturhauptstadt 2024 - gemeinsam auf dem Weg!?

Die Städte Dornbirn, Hohenems, Feldkirch mit der Region Bregenzerwald bereiten sich auf eine Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2024 vor. Das in Dornbirn ansässige Projektbüro Kultur Perspektiven leitet die Prozesse. Seit 2016 finden vom Büro der Kultur Perspektiven organisiert diverse Beteiligungsformate statt.

Kulturjahr 2020: Was bisher geschah

Das 2017 angekündigte Kulturjahr 2020 konkretisiert sich zwar, wirft dabei jedoch mehr Fragen auf, als es Antworten liefert. Zuvorderst irritiert das rasante Tempo und die fehlende Transparenz, mit der dieses Projekt bislang durchgeführt wurde.