#freeSZFE: Solidarität mit der Budapester Universität für Theater- und Filmkunst

Der Budapester Universität für Theater- und Filmkunst wurde die Autonomie entzogen. Wir solidarisieren uns mit dem Protest der Studierenden der Budapester Universität und fordern die uneingeschränkte Wiederherstellung der Autonomie der Universität. Die Wissenschaft, Lehre und Kunst müssen frei bleiben!

Mit September 2020 hat ein von der Regierung Viktor Orbáns ernanntes Kuratorium die Universitätsleitung der Budapester Universität für Theater- und Filmkunst (SZFE) übernommen. Dadurch wurde die gesamte Kontrolle über Budget, Organisation und Personalentscheidungen an regierungsnahe Akteur*innen übertragen.


Die Abschaffung der Autonomie der SFZE verdeutlicht Entwicklungen, die seit Viktor Orbáns Amtsantritt zu verfolgen sind: die Eliminierung kritischer Stimmen, Umbesetzungen in Kultureinrichtungen, Einschränkung der Wissenschafts-, Presse- sowie Kunstfreiheit. Die Unterwerfung des Kultur- und Bildungssektors unter Regierungskontrolle kann nicht weiter geduldet werden.


Diese Entwicklungen verlangen sofortigen Handlungsbedarf. Mit großem Unbehagen beobachten wir, Arts Rights Justice Austria, die voranschreitende Unterdrückung durch die ungarische Regierung und sprechen den protestierenden Student*innen unsere Solidarität aus. Wir fordern mit ihnen die uneingeschränkte Wiederherstellung der Autonomie der Universität. Die Freiheit, vielfältige kulturelle Ausdrucksformen zu erdenken, zu schaffen und zu verbreiten – ohne Zensur durch Regierungen, politische Einflussnahme oder Druck von nicht-staatlichen Akteur*innen – ist unabdingbar für das Wohlergehen von Gesellschaften.
 

 

Erstunterzeichner*innen
ARJ Austria / Brunnenpassage / Dachverband Salzburger Kulturstätten / IG Freie Theater / IG Kultur Burgenland / IG Kultur Österreich / IG Kultur Vorarlberg / IODE Künstlerkollektiv / PEN Austria / PAKT-Plattform der Häuser Darstellender Künste / this human world  / TKI-Tiroler Kulturinitiativen / IG Kultur Wien

Ähnliche Artikel