Masse und Klasse

In Kulturpolitik aktuell widmen wir uns den Herbstgesprächen des Kulturvereins Schloss Goldegg mit dem Thema: "Masse und Klasse - Publikumseinbindung als Erfolgsfaktor im Kulturbetrieb“. Im Anschluss daran sprachen wir mit Cyriak Schwaighofer, dem Kulturarbeiter des Monats über 25 Jahre Schloss Goldegg.

In Kulturpolitik aktuell widmen wir uns den Herbstgesprächen des Kulturvereins Schloss Goldegg mit dem Thema: "Masse und Klasse - Publikumseinbindung als Erfolgsfaktor im Kulturbetrieb“. Im Anschluss daran sprachen wir mit Cyriak Schwaighofer, dem Kulturarbeiter des Monats über 25 Jahre Schloss Goldegg. Die sputniks on Air befinden sich noch auf Landeanflug ins Neue Jahr und werden im nächsten Bewegungsmelder auf uns treffen.

Demographische wie gesellschaftliche Veränderungen unserer Gesellschaften sind nicht zu übersehen, gesteigerte Mobilität verschiedener Gruppen und immer älterwerdende Generationen bedürfen eines bewussten Umgangs mit Fragen der Publikumseinbindung. Wir sind konfrontiert mit einer sog. "Multioptionsgesellschaft", d.h. aus einem immer größer werdendem Angebot muss ausgewählt werden. Um auf diesem “Markt“ der Aufmerksamkeit bestehen zu können, ist es notwendig, sich mit den veränderten Bedingungen zu befassen. Bei diesem Bemühen befindet sich Kulturarbeit im Spannungsfeld zwischen hohem Qualitätsanspruch und dem Wunsch, ein möglichst breites Publikum zu erreichen. Das Schloss Goldegg hat sich mit zahlreichen Vorträgen und Diskussionen zwei Tage diesen Fragestellungen gewidmet und Meena Lang hat Auszüge aus diesen im ersten Teil des Bewegungsmelders versammelt.


Im Anschluss daran gibt es ein Interview mit Cyriak Schwaighofer, der nochmals auf die Publikumsbefragung, die vom Schloss Goldegg durchgeführt wurde, eingeht.

 

WEITERFÜHRENDE LINKS ZUR SENDUNG:

Schloss Goldegg

 

Bewegungsmelder_Kaktus.gif

Ähnliche Artikel

Kultur? In Wien? Einblicke in die Wiener Kulturpolitik

Her mit dem schönen Leben!

Ein Jahr Schwarzblau, Kulturpolitik, Cameron Mourot on Unsplash

Ein Jahr schwarzblaue Kulturpolitik