Fair Pay

Fair Pay now T-Shirts

Fair Pay Domino-Effekt: Salzburg, Graz - wo bleibt der Bund?

Nachdem es die Forderung nach Fair Pay nach über zehn Jahren Lobbying vonseiten der IG Kultur endlich in ein Regierungsprogramm geschafft hat, wurde vom Kulturstaatssekretariat nun ein „Fairness Prozess“ gestartet, um sich der Sache anzunehmen. Es fällt gleich ins Auge, dass bereits im Titel der konkrete Begriff „Fair Pay“ der viel abstrakteren „Fairness“ weichen musste. Versucht man das Anliegen zu verschleppen oder sogar loszuwerden? Gleichzeitig hat Salzburg vorgelegt und nach nur fünf Monaten die Umsetzung präsentiert und aus Graz gibt es bereits Signale, dass man nachziehen möchte. Könnte ein Domino-Effekt entstehen? Und wo bleibt der Bund in dieser Sache? Ein Interview mit Gabriele Gerbasits, IG Kultur, und Thomas Randisek, Dachverband Salzburger Kulturstätten, wie die Umsetzung in Salzburg zustande gekommen ist, welche Auswirkungen davon zu erwarten sind, wie der Prozess im Bund einzuschätzen ist und was man sich davon noch erwarten kann.
Fair Pay Fairness Symposium, IG Kultur und Landesorganisationen

Resumee des Fairness-Symposiums: Katerstimmung und Neubeginn.

Seit einem Jahr beschäftigt sich das BMKOES mit dem im Regierungsprogramm vorgesehenem Ziel „Fair Pay“ in der Kulturarbeit. Außer der Beauftragung einer Studie zur Erhebung des Budgetbedarfs ist noch nichts geschehen. Dass es anders geht, hat das Land Salzburg bewiesen. Wir fordern: Fair Pay Now!
Fair Pay, Fairness Symposium Andrea Mayer

Fair Pay, wo bist du geblieben? Zum Fairness-Symposium des BMKOES

Seit einem Jahr beraten Interessenvertretungen mit dem BMKOES Möglichkeiten und Wege fairer Bezahlung von Kunst- und Kulturarbeit. Wenige Tage vor einem zur Intensivierung bzw. Bilanzierung dieser Beratungen einberufenen internationalen Symposium veröffentlicht das BMKOES ein dazu dürftig gehaltenes Programm. Das Symposium soll laut Auskunft des BMKOES einer größeren Öffentlichkeit einen Einblick in die Breite des Themas geben und den seit einem Jahr im Staatsekretariat laufenden „Fairness-Prozess“ beleuchten.
Fair Pay Ehebung

Aufruf zur Teilnahme an der Datenerhebung zum Fair Pay Gap

Die prekäre Einkommenssitutaion von KulturarbeiterInnen kann nur verbessert werden, wenn die Förderhöhen angepasst werden. Dafür braucht es mehr Kulturbudget. Aber wieviel eigentlich? Das Kulturministerium lässt endlich eine diesbezügliche Datenerhebung durchführen. Die IG Kultur Österreich unterstützt dieses Vorhaben, wird es uns doch Auskunft über die erforderlichen Budgeterhöhungen bei Bund, Ländern und Städten/Gemeinden geben.

Aufruf zur Teilnahme an der Datenerhebung zum Fair Pay Gap

Die prekäre Einkommenssitutaion von KulturarbeiterInnen kann nur verbessert werden, wenn die Förderhöhen angepasst werden. Dafür braucht es mehr Kulturbudget. Aber wieviel eigentlich? Das Kulturministerium lässt endlich eine diesbezügliche Datenerhebung durchführen. Die IG Kultur Österreich unterstützt dieses Vorhaben, wird es uns doch Auskunft über die erforderlichen Budgeterhöhungen bei Bund, Ländern und Städten/Gemeinden geben. Wir ersuchen Euch daher um Eure Teilnahme! Zielgruppe sind Vereine, Institutionen, aber auch selbstständig
Fair Pay Kultur

Fair Pay für Kultur: Zehn Jahre Fair Pay Kampagne

Der Kunst und Kulturbereich ist wie kaum ein anderer Bereich vom Prekariat betroffen. Lange fehlte das Problembewusstsein und auch der politische Wille, um ernsthafte Lösungen zu finden. Deshalb hat die IG Kultur die Fair Pay Kampagne gestartet, um sich für Mindeststandards bei Honoraren und Gehältern einzusetzen, aber auch gegen Kürzungen im Kulturbudget und für dessen gerechte Verteilung zu lobbyieren, damit auch bei kleinen Initiativen etwas ankommt
Fair Pay, gerechte Bezahlung für Arbeit in Kunst und Kultur, Bild: Münze unter Lupe; Fair

Fair Pay! Zwischenbilanz zum Forum Fairness

Seit Herbst 2020 arbeiten Bund und Interessenvertretungen im „Forum Fairness“ zusammen. Nach einem halben Jahr Beratungen ziehen die teilnehmenden Interessenvertretungen aus Kunst, Kultur und freien Medien Zwischenbilanz.

Das Gehaltsschema 2021 für Kulturarbeiter*innen

Zur fairen Bezahlung für alle Kulturarbeiter*innen ist es noch ein weiter Weg. Gerade die Corona-Krise zeigt, wie wichtig es ist, die Arbeitsbedingungen aller im Kultursektor Tätigen endlich zu verbessern. Noch immer kennzeichnen diskontinuierliche und prekäre Beschäftigungsverhältnisse, mangelnde soziale Absicherung und letztlich Altersarmut die Arbeitsrealität vieler Künstler*innen und Kulturarbeiter*innen. Das Fair Pay Gehaltsschema bietet Richtwerte für eine faire Entlohnung und zeigt, wie viel Kulturarbeit wert ist bzw. sein sollte.
Gehaltsschema für Kulturvereine 2021 und Honorarspiegel der TKI 2021 für freiberufliche Kulturschaffende, entwickelt nach dem Gehaltsschema der GPA-DJP für Vereine.

Gehaltsschema für Vereine

Gehaltstabelle 2021 für Vereine, Verbände und Organisationen in Österreich, erstellt von der Gewerkschaft GPA djp. Diese ist an die Erhöhung des Handelskollektivvertrages angepasst. Für 2021 gelten folgende Entgelterhöhungen: Die Gehälter sind um 1,5 % zu erhöhen, die neu ermittelten Bezüge sind auf den nächsten vollen Euro zu runden.