Fair Pay

Kulturverein ROZ, Grenzprojekt, Gedenkjahr 100 Jahre Volksabstimmung Kärnten/Koroska

Basisdatenerhebung Kärnten: Prekariat verschärft sich

Die IG KIKK hat mit einer Basisdatenerhebung die Rahmenbedingungen der freien Kulturarbeit in Kärnten erhoben. Das Ergebnis zeigt eine Verschärfung des Prekariats und das in einer Zeit, in der die Corona-Krise den Kunst- und Kulturbereich stark trifft. Ein Interview mit Vorstandsvorsitzender Alina Zeichen.
Corona Krise Fair Pay

Aus der Krise in die Krise: Corona zeigt langjährige Versäumnisse der Kulturpolitik auf

Der Kunst- und Kulturbereich steht durch Corona vor gravierenden Problemen, doch eigentlich steckt der Sektor schon viel länger in einer Krise. Bestehende Initiativen erhalten schon seit Jahren immer weniger Geld, für neue ist kaum Platz, prekäre Beschäftigungsverhältnisse und kaum vorhandene soziale Absicherung sind an der Tagesordnung. Die Corona-Krise zeigt diese langjährigen politischen Versäumnisse erbarmungslos auf.
Fair Pay Erhebung Salzburg

Erhebung zum Fair Pay Gap in Salzburg

Der Dachverband Salzburger Kulturstätten hat die Debatte über Fair Pay für Kulturarbeit zum Anlass genommen, seine Mitglieder zum Fair Pay Gap zu befragen: Wie hoch ist die Differenz zwischen derzeitigen Lohn- & Gehaltsschema und einer Entlohnung nach dem Fair Pay Schema der IG Kultur Österreich in den Salzburger Kulturstätten? Ein Interview mit Geschäftsführer Thomas Randisek.
„Eine Möglichkeit, mit den schrecklichen Seiten des Lebens umzugehen, ist deren Darstellung durch Kunst; überhaupt lasse sich das Dasein nur durch Kunst rechtfertigen.“ (unbekannt) Es ist nicht neu, dass Künstler*innen kaum Geld zum Leben haben. Es ist aber, jedenfalls in der westlichen Welt, neu, dass die Schere zwischen der Bezahlung von Künstler*innen und allen anderen Berufsgruppen immer unverhältnismäßiger auseinanderklafft. Warum? Wir wissen es nicht, aber FAIR

Zu Santa Precaria pocht Bündnis auf Gipfel zu prekärer Beschäftigung

Die Interessenvertretungen der unabhängigen Kunst- und Kulturszene weisen seit Jahren auf die dramatische soziale Lage der Künstler*innen und Kulturarbeiter*innen Österreichs hin. Anlässlich des internationale Aktionstag der prekär Beschäftigten fordern wir umgehend einen Gipfel zur Erarbeitung von Lösungen gegen prekäre Arbeitsverhältnisse.

FAIR PAY für freie Kulturarbeit braucht Faktenbasis

Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek erklärt FAIR PAY für in Kunst und Kultur Tätige zur Priorität. Die Interessenvertretungen der freien und autonomen Kulturarbeit begrüßen diese Zielsetzung und fordern als ersten Schritt eine österreichweite Erhebung, die eine solide Faktenbasis zum Bedarf in der freien Kulturarbeit schafft.

Kulturpolitik in Türkis-Grün. Die Detailanalyse 

Was erwartet den zeitgenössischen Kunst- und Kultursektor unter Türkis-Grün? Wir haben das Regierungsprogramm im Detail analysiert – mit Fokus auf das Kunst- und Kulturkapitel, aber auch andere für die zeitgenössische Kulturarbeit relevante Kapiteln des Regierungsprogramms. Hier unsere Erstanalyse im Detail - weitere Aspekte folgen in den kommenden Tagen.
Türkisgrüne Koalition Österreich, Kulturprogramm

Der Platz der Kultur in der neuen Bundesregierung

Nun also Türkis-Grün. Kunst und Kultur wandern in ein Staatssekretariat, geführt von Grünen-Urgestein Ulrike Lunacek als Staatssekretärin im Vizekanzleramt. Inhaltlich bringt das Kulturprogramm einige interessante Ansätze, die die Mühen der Ebene nicht scheuen, ebenso altbekannte wie drängende Herausforderungen anzugehen. FAIR PAY und soziale Absicherung von in Kunst und Kultur Tätigen verbessern zu wollen sind ambitionierte Ansagen. Hier unser Kommentar dazu, was Kunst und Kultur unter türkis-grüner Bundesregierung erwartet.
Gehaltsschema für Kulturvereine 2020 und Honorarspiegel der TKI 2020 für freiberufliche Kulturschaffende, entwickelt nach dem Gehaltsschema der GPA-DJP für Vereine.
Gehaltstabelle 2020 für Vereine, Verbände und Organisationen in Österreich, erstellt von der Gewerkschaft GPA djp. Diese ist an die Erhöhung des Handelskollektivvertrages angepasst. Für 2020 gelten folgende Erhöhungen: Die Gehälter sind um 2,2 % zu erhöhen, das Mindestgehalt um 2,5%.