Zivilgesellschaftsindex, Demokratieentwicklung, Österreich, IGO Ruth Simsa

„Dann überlegt man sich zwei Mal, ob man kritisiert oder die eigenen Leute schützt.“ - Ruth Simsa, WU, über den Stand der Demokratie in Österreich

Ruth Simsa, Professorin an der Wirtschaftsuniversität Wien, hat gemeinsam mit der IGO, der Interessensvertretung Gemeinnütziger Organisationen, im Zivilgesellschaftsindex empirisch erhoben, wie sich Klima und Rahmenbedingungen für die Zivilgesellschaft in Österreich verändert haben. Es ist nicht zuletzt ein Indikator für die Demokratieentwicklung in Österreich. Wir haben mit ihr gesprochen.

Workshop: Haftungsfragen im Verein

AUSGEBUCHT! Wenn etwas im Verein schiefgeht, wer haftet? Workshop mit Dr. Richard Hargassner zu Haftungsfragen im Verein am Dienstag, den 18. Juni 2019 in Wien. Mitglieder der IG Kultur Österreich können kostenlos teilnehmen. Anmeldung nicht mehr möglich.
Schwarzblau, Regierungskrise, Foto Chuttersnap

Österreich auf dem Weg zum autoritären Staat?

In vielen kleinen Schritten wurde eine Art "Orbanisierung" Österreichs betrieben. Das Ende von Schwarzblau bedeutet eine kurze Atempause. Doch nicht nur die FPÖ, auch Kurz selbst hatte die Zivilgesellschaft mehrmals polemisch attackiert. Mit „NGO-Wahnsinn“ diskreditierte er pauschal einen ganzen Sektor. Es steht sinnbildlich für eine Entwicklung, die Österreich in Richtung Autoritarismus zu verändern droht. Wie steht es um die Zivilgesellschaft in Österreich? Was ist nun zu erwarten? Und welche neuen Widerstandsformen bilden sich?

FPÖ Graz schafft urbane Zukunft ab!

Ein Statement der IG Kultur Steiermark zu der Neuaufstellung der Stadtteilarbeit

Wir fordern die Abschaffung fixer Sitze für Regierungsparteien in Kulturbeiräten

Kunst- und Kulturverbände und Kunst- und Kultureinrichtungen fordern die Abschaffung fixer Sitze für Regierungsparteien in Kulturbeiräten. Die Einbindung von Kunst- und Kultureinrichtungen in Bestellungs-Entscheidungen ist unerlässlich. ​​​​​​​
Europäische Theaternacht, Foto (c) Rupert Derschmidt

"Wie würde unser Land heute ohne die zahlreichen europäischen Kooperationsprogramme ausschauen?" Gerald Gröchenig von der Europäischen Theaternacht über die EU-Wahl

Was hat die EU mit Kultur zu tun? Wir haben Kulturtätige gefragt, warum ihnen die EU-Wahlen wichtig sind, welche Relevanz sie für ihre Arbeit haben und was sie sich für Europa wünschen. Hier das Interview mit Gerald Gröchenig von der Europäischen Theaternacht.
EU-Wahl 2019 - die österreichischen SpitzenkandidatInnen

Kultur bei der EU-Wahl 2019 - Alle Antworten der SpitzenkandidatInnen

Wir haben die österreichischen SpitzenkandidatInnen der EU-Wahl zu ihren Positionen zur europäischen Kulturpolitik befragt: In welche Richtung soll Europa gehen? Welchen Stellenwert hat die Kultur? Was soll mit dem Kulturbudget passieren und wie soll das Programm der Förderschiene Creative Europe ausgerichtet werden? Hier ihre nicht redigierten Antworten - ungekürzt und sortiert nach den Wahlergebnissen bei der letzten EU-Wahl.

Workshop: Crowdfunding für Kulturprojekte

In Zeiten schwindender Kulturbudgets wird die Finanzierung von Kulturprojekten immer schwieriger. Crowdfunding kann eine Alternative bieten. Aber nicht für jedes Projekt ist Crowdfunding geeignet. Beim Workshop am 11. Juni erfahrt ihr Voraussetzungen, Grundlagen und Praxistipps zu Crowdfunding für Kulturprojekte: Von der Idee bis zur Crowdfunding-Kampagne. Mitglieder der IG Kultur Österreich können kostenlos teilnehmen. Eine Kooperation mit der IG Kultur Wien.

Die Zukunft der EU-Kulturförderung - das sagen die SpitzenkandidatInnen der EU-Wahl

Wir haben die SpitzenkandidatInnen der EU-Wahl zu ihren Positionen zur europäischen Kulturpolitik befragt: Wie stehen sie zu einer Verdopplung des Kulturbudgets? Welche Prioritäten würden sie in der EU-Kulturförderung im Rahmen des Programms Creative Europe setzen?

Welche Rolle die EU für Kunst- und Kulturschaffende wie Kultureinrichtungen spielen soll - das sagen die SpitzenkandidatInnen der EU-Wahl

Wir haben die SpitzenkandidatInnen der EU-Wahl zu ihren Positionen zur europäischen Kulturpolitik befragt: Welche Rolle soll die EU für Kunst- und Kulturschaffende sowie Kultureinrichtungen spielen?
Die Vielen. Foto: ©DieVielen e.V.

Die Vielen: Es geht um alle. Kunst und Kultur bleiben frei.

DIE VIELEN treten in Deutschland - nicht zuletzt durch die ERKLÄRUNG DER VIELEN, der sich bislang über 2.300 Kunst- und Kulturinstitutionen angeschlossen haben - als sehr sichtbare Stimme aus der Kunst gegen Rechts in Erscheinung. Daraus ist auch in Österreich der Wunsch entstanden, ein deutliches Zeichen zu setzen, das wir mit einer ERKLÄRUNG DER VIELEN IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH erreichen wollen. Es soll ein Zeichen für Vielfältigkeit, für Offenheit und für Solidarität sein und wurde von Akteur*innen verschiedenster Kunstsparten in einem kollektiven Prozess formuliert.
EU-Wahl 2019 - die SpitzenkandidatInnen

Wohin die EU gehen soll und welche Rolle die Kultur dabei spielt - das sagen die SpitzenkandidatInnen der EU-Wahl

Wir haben die SpitzenkandidatInnen der EU-Wahl 2019 zu ihren Positionen zur europäischen Kulturpolitik befragt: In welche Richtung soll Europa gehen? Und welchen Stellenwert hat die Kultur?